Backpacking durch Thailand: Ko Chang

Meine Reise nach Thailand begann an einem Mittwochmorgen um 4:00 Uhr. Ich hatte  zuvor kaum geschlafen, da ich noch bis spät in die Nacht meine Sachen gepackt, meine Wohnung geputzt, Blumen gegossen und andere Dinge dieser Art erledigt hatte. Natürlich war ich auch schon vor dem Weckerklingeln wach, aber von Müdigkeit keine Spur. Ich war komischerweise auch gar nicht aufgeregt und fühlte mich gut vorbereitet, was mir wiederum komisch vorkam und mich denken ließ, dass ich bestimmt irgendwas gaaaaaanz wichtiges vergessen haben müsste – dem war zum Glück nicht so.

Um 5:00 Uhr holte mich ein Freund zu Hause ab. Er war so lieb und fuhr mich zu dieser unmenschlichen Uhrzeit zum Hauptbahnhof. Die Zugtickets zum Flughafen hatte ich vorab im Rahmen einer Aktion bei der Deutschen Bahn für nur 19€ pro Strecke gebucht. So wie ich die Bahn kenne, habe ich zwei Stunden als Puffer eingebaut und gleichzeitig meinen Bruder in Alarmbereitschaft gehalten, falls der Zug ausfallen sollte. Sicher ist sicher.. Es ging aber alles gut, ich war überpünktlich am Flughafen und mein Bruder konnte nach meiner Entwarnungs-WhatsApp noch ‘ne Runde weiter schlafen.

IMG_5855

Ich hatte mich vor meiner Abreise immer gefragt, was ich am besten anziehen würde. Es war ja noch ziemlich kalt, so etwa drei Grad, und ich wollte einerseits nicht frieren, aber andererseits auch nicht meine Winterkleidung mit durch Thailand schleppen. Letztendlich hatte ich eine Jogginghose, Sneaker, einen Sweater und meine leichte aber warme Windbreakerjacke an. Das war genau richtig und erstaunlicher Weise war mir Frostbeule zu keinem Zeitpunkt kalt .

Der Flug nach Thailand, mit einem kleinen Zwischenstopp im Oman, war super. Während beider Teilflüge erhielt man einen kleinen Snack, eine warme Mahlzeit und Getränke. Außerdem gab es bei Oman Air ein gutes Angebot an Filmen, Serien und Musik; ab und zu ein kleines Nickerchen oder ein nettes Gespräch mit dem Sitznachbarn und schon war ich in Bangkok – alle Horrorgeschichten, die ich vorab über Langstreckenflüge gehört hatte, kann ich absolut nicht bestätigen. Klar gibt es Schöneres als dreizehn Stunden in einem Flugzeug zu sitzen, aaaaaber das gehört nunmal dazu, wenn man in so ein Land reisen möchte.

Gegen 7:40 Uhr Ortszeit bin ich am Donnerstagmorgen schließlich in Bangkok gelandet. Das Visum hatte ich kurz vor der Landung im Flugzeug erhalten und sorgfältig ausgefüllt. Wichtig ist hier, dass ihr auf jeden Fall eine Unterkunft angebt, sonst werdet ihr am Schalter wieder zurückgeschickt. Wenn ihr noch nichts gebucht habt, dann sucht euch eine Unterkunft in der Nähe eures ersten Aufenthaltsortes aus und tragt diese einfach ein. Es kontrolliert niemand, falls ihr am Ende doch woanders einchecken solltet, aber diese Angabe darf eben nicht fehlen. Ich hatte mir vor der Abreise (wichtig, denn ihr habt ja im Flugzeug in der Regel kein Internet) einen Screenshot von der Adresse eines Hotels auf Ko Chang gemacht und dieses einfach eingetragen.

IMG_5891 2
© Gold Art Photography

So, dann ging es ab durch die Passkontrolle und den Rucksack holen. Anschließend war meine erste Anlaufstation ein Exchange, an dem ich erst mal 450€ gewechselt habe. Der Kurs lag bei 37,8 Baht pro Euro – das war okay. Der beste Kurs den ich auf meiner Reise gesehen habe betrug 38,2 Baht. Es lohnt sich auch nicht vor Ort nach dem “besten” Exchange zu suchen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Kurs in der unmittelbaren Umgebung immer exakt gleich hoch war. Danach bin ich ein paar Meter weiter (man läuft am Flughafen automatisch darauf zu) zum Stand eines thailändischen Mobilfunkanbieters gegangen und habe mir eine SIM-Karte gekauft. Ich habe den Anbieter AIS mit einem Datenvolumen von 4GB für 4 Wochen bei max. 4G Highspeed gewählt. Die Installation und Wechsel der SIM-Karte macht der Anbieter sofort am Stand, innerhalb von nicht mal fünf Minuten. Das Ganze hat ca. 550 Baht, also umgerechnet nicht mal 15€ gekostet. Der Empfang war sowohl auf Ko Chang als auch in Bangkok jederzeit stabil. Ich hatte bei meiner Anreise nach Ko Chang sogar mitten auf dem Meer super Empfang. Allerdings war mein Datenvolumen am dritten Tag vor meiner Abreise schon verbraucht. Zu dem Zeitpunkt war ich gerade in Bangkok und bin auf der Khaosan Road einfach in ein Geschäft gegangen auf dem “SIM-Cards” stand und der Händler dort hat mein Datenvolumen um eine weitere Woche ohne Limit verlängert – für gerade mal 100 Baht (keine 3€).

Zurück zum Flughafen… mit Rucksack, Geld und Internet bin ich mit der Rolltreppe runter zum Busbahnhof gefahren, um mir ein Ticket für die Fahrt nach Ko Chang zu kaufen. Dieses habe ich ganz unten am Airport, rechts neben dem Ausgang zum Busbahnhof für 600 Baht (inkl. Minibus, Fähre und Transport direkt zum Hotel) erhalten. Der Bus fährt in der Regel zwei Mal am Tag, einmal morgens und einmal nachmittags. Da der erste Bus jedoch schon ausgebucht war, gab es an diesem Tag noch einen dritten; Abfahrtszeit: 9:30 Uhr. Neben dem Stand für die Busfahrt ist auch ein großer Foodmarkt. Ich habe mir dort etwas zu Essen geholt, da ich noch etwas Zeit hatte. Mir persönlich hat es dort leider überhaupt nicht geschmeckt. Ich empfehle euch daher, in den Restaurants am Flughafen zu essen, falls ihr Hunger habt.

IMG_5929 2

Die Fahrt nach Ko Chang hat etwa sechs Stunden inklusive mehrerer Pausen gedauert. Ich konnte zum Glück etwas schlafen und so ging die Zeit ziemlich schnell um. Auf Ko Chang angekommen, stellte sich mir sofort eine erste kleine Herausforderung. Ich wollte vom Fahrer nicht in ein Hotel gebracht, sondern direkt am Hafen rausgelassen werden, weil mich dort mein Freund mit dem Roller abholen wollte. Leider konnte der Fahrer kein Englisch und hat absolut nicht verstanden, was ich ihm zu erklären versuchte. Es hat ca. fünf Minuten und die Hilfe zweier lieber Mitfahrer gebraucht, um den Fahrer zu überzeugen, dass ich tatsächlich schon aussteigen wollte. Mitten im Nichts hat er mich dann irgendwann am Straßenrand abgesetzt und mein Freund konnte mich einsammeln.

Meine erste Unterkunft hatte ich am White Sand Beach. Dieser gilt als der schönste und größte Strand auf Ko Chang. Es gibt hier sehr viele Hotels und Restaurants am Strand. In den Mangroven hängen überall bunte Lampen und Lampions, die abends leuchten und damit eine wundervolle, romantische Stimmung schaffen.

IMG_7092

Übernachtet habe ich in einem von “Pen’s Bungalows”, einer ganz einfachen kleinen Hütte direkt am Strand in den Mangroven mit Aussicht aufs Meer – genau so hatte ich mir das vorgestellt. Pluspunkt: funktionierende Klimaanlage und warmes Wasser. Insgesamt habe ich vier Nächte in einem von Pen’s Bungalows verbracht und habe pro Nacht 600 Baht bezahlt. Im Internet habe ich keine Möglichkeit gefunden, die Bungalows vorab zu buchen. Das macht ihr besser vor Ort. Aber auf deren Facebook-Seite könnt ihr ein paar Bilder und Infos finden. Wer etwas mehr Komfort möchte, dem kann ich z.B. das “Kacha Resort” am White Sand Beach empfehlen. Eine gute Übersicht der Hotels auf Koh Chang findet ihr bei Agoda. Grundsätzlich ist diese Gegend etwas ruhiger. Wer eher auf Partys steht ist am Lonely Beach besser aufgehoben. Den Strand fand ich jedoch am White Sand Beach am allerschönsten.

IMG_5958

Den restlichen ersten Tag habe ich am traumhaften White Sand Beach verbracht und  mich von der Anreise ausgeruht. Abends waren wir dann noch gemeinsam etwas essen, mein erstes thailändisches Curry – es sollten noch viele weitere folgen – und anschließend bin ich todmüde ins Bett gefallen und erst am nächsten morgen um halb elf (vom Wecker!!) wieder aufgewacht. Ich war wohl doch müder als gedacht.

Zum Frühstück gab es einen Fruitshake unter den Mangroven am meterlangen Sandstrand mit Blick aufs hellblaue Meer bei strahlendem Sonnenschein – so stelle ich mir das Paradies vor. Doch ich wäre nicht ich, wenn ich da einfach hätte sitzenbleiben und den Anblick hätte genießen können. Ich war voller Energie, wollte was erleben, die Insel erkunden, alles hier sehen und wissen. Also machte ich mich zu Fuß auf den Weg durch die Straßen und Geschäfte am White Sand Beach, schaute mir die verschiedenen Strandabschnitte an, beobachtete das Treiben am Strand von den Schaukeln aus und spielte ein paar Runden Beachvolleyball. Am Abend habe ich mich quer durch den Streetfoodmarket gefuttert. Dort gab es alles, was die thailändische Küche zu bieten hat: Pad Thai, Curries, Salate, Fried Noodles oder Rice, Suppen, Fisch, Grillspieße, Insekten, Pilze, Früchte, Roti uvm. Alles frisch vor den Augen zubereitet und super lecker. Anschließend habe ich den Abend in einer Strandbar bei Live-Musik und einer Feuershow ausklingen lassen. Ein perfekter erster Tag eines traumhaften Urlaubs…

IMG_6900

Am zweiten Tag bin ich etwas eher aufgestanden. Ich wusste es morgens noch nicht, aber dieser Tag würde seeeehr lang und einer meiner absoluten Lieblingstage werden.  Ein Tag, der meinen Urlaub in ganz unvorhergesehene Bahnen gelenkt hat. Doch zunächst begann alles ganz entspannt. Zusammen mit meinem Freund bin ich mit dem Roller bis zum Lonely Beach gefahren. Einen Roller kann man sich hier an vielen Ständen ausleihen. Er kostet etwa 250-300 Baht/Tag. Unterwegs haben wir immer mal wieder angehalten um uns die Strände anzuschauen, in einem der Ständen zu stöbern, um ein bisschen Obst zu essen oder einen Fruitshake zu trinken.

IMG_6467IMG_6902

In die Shakes habe ich mich sofort verliebt. Sie werden an jeder Ecke dort mit frischen Früchten gemixt. Mein Liebling: Pineapple-Coconut; Kosten: ca. 40-50 Baht. Am Nachmittag waren wir in dem kleinen Fischerdorf Bang Bao im Süden der Insel. Das Dorf ist komplett im Meer auf Stelzen gebaut. Man findet hier viele Restaurants und Bars sowie kleine Lädchen, in denen man Souvenirs oder Kleidung kaufen kann.

IMG_6850

IMG_6994 2

Als am späten Nachmittag so langsam die Sonne unterging, machten wir uns auf den Rückweg zum White Sand Beach. Dabei kamen wir an einem ganz traumhaften Aussichtspunkt vorbei, an dem ich einen wunderschönen Sonnenuntergang  sehen konnte. Die Sonnenuntergänge auf Ko Chang sind sowie ein absoluter Traum.

IMG_7097 

Abends haben wir uns dann erst noch mal auf dem Streetfood Market satt gegessen und anschließend stand “Party” auf dem Programm. Dazu sind wir mit dem Taxi für etwa 100 Baht/Person zum Lonely Beach gefahren. Dort gibt es eine Straße von der mehrere kleine Gässchen abgehen, in denen sich überall ganz tolle Bars befinden. Wir haben die komplette Nacht (ja das meine ich wortwörtlich) in der Ting Tong Bar verbracht. Dort gab es an dem Abend gute Live-Musik und das Publikum war sehr entspannt und lustig drauf. Irgendwann in der Nacht habe ich meine beiden Mitfahrer aus dem Minibus wiedergetroffen, die mir bei der Ankunft in Ko Chang mit dem Fahrer geholfen hatten. Die beiden kamen aus der Nähe von Wiesbaden. Wir haben uns auf Anhieb alle super gut verstanden und die restliche Nacht zusammen getanzt und gefeiert. Als es irgendwann gegen acht Uhr wieder hell wurde, sind wir vier gemeinsam an den White Sand Beach gefahren und haben dort noch den kompletten Tag am Strand verbracht. Achtunddreißig Stunden wach – der Urlaub läuft.

IMG_7118

Wir haben Musik gehört und viel gequatscht. Die beiden Wiesbadener haben erzählt, dass sie als nächstes nach Kambodscha auf die Insel Koh Rong reisen würden. Als sie mir Bilder von dieser Trauminsel zeigten, war ich sofort hin und weg. Ich brauchte keine Sekunde mir meine Antwort zu überlegen, als sie vorschlugen, dass ich doch einfach mitkommen solle. Gesagt, getan. Der Plan stand fest: am nächsten Tag würden wir drei die Weiterreise nach Kambodscha vorbereiten. Das ist das Schöne, wenn man alleine als Backpacker auf der Reise ist:

  • man kann tun, was man will und wozu man gerade Lust hat
  • man lernt so viele tolle Menschen kennen
  • man weiß nie, wo einen der Weg bzw. die Reise hinführen wird

-> jeder Tag ist einfach immer wieder aufs Neue eine Überraschung.

IMG_7193

Ich freute mich jedenfalls so riesig auf das Abenteuer Kambodscha. Am nächsten Tag buchten wir an einem Stand am Lonely Beach die Reise mit dem Minibus nach Shianoukville für 700 Baht. Der Verkäufer wies uns darauf hin, dass wir zur Einreise nach Kambodscha zwei Passbilder benötigen würden. Zwar hatten wir gehört, dass man gegen die Entrichtung einer kleinen Gebühr an der Grenze auch ohne Passbilder einreisen dürfe, doch das war uns zu unsicher. Daher machten wir uns den ganzen Nachmittag auf die Suche nach einem Fotografen. Unsere Suche führte uns in der prallen Sonne im wahrsten Sinne des Wortes über die halbe Insel, bis wir nach einer gefühlten Ewigkeit endlich das Kodak-Geschäft am White Sand Beach fanden. Dass unsere Suche komplett umsonst war, erfuhren wir erst am nächsten Tag an der Grenze, dazu aber hier (bald) mehr.

IMG_7121

Den restlichen Tag habe ich mir noch ein paar Strände angeschaut, bin durch die Gässchen fernab von den Touristenständen geschlendert und habe meinen letzten Sonnenuntergang genossen.

IMG_7245

Abends habe ich dann noch den traditionellen Papayasalat an einer der Garküchen an der Straße probiert. Dieser war sehr scharf, aber super lecker.

IMG_7275

Meine letzte Nacht auf Ko Chang habe ich in einem der “Sunflower Bungalows” verbracht. Die Hütten waren auch super einfach gehalten. Aber da ich mich ohnehin nur zum Schlafen in dieser aufhalte und den restlichen Tag immer komplett unterwegs war, brauche ich da absolut null Luxus. Warmes Wasser und Klimaanlage waren für mich Luxus genug. Wem es auch so geht, dem kann ich die Bungalows sehr empfehlen.

IMG_7105

Die Reise nach Kambodscha begann am nächsten morgen schon um 07:00 Uhr. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich eigentlich viel zu kurz auf der Insel Ko Chang gewesen bin. Es hätte sicher noch so viel mehr zu sehen und zu erleben gegeben. Trotzdem bin ich froh, dass ich die Reise nach Koh Rong/Kambodscha gemacht habe und würde mich jederzeit wieder dafür entscheiden. Alles zu meinen Erlebnissen in Kambodscha könnt ihr (bald) hier nachlesen.

♡ Juliane

03544854-b48d-4f99-9b60-bf5d74748b1f

** Der Beitrag enthält Partnerlinks. Für den Leser entstehen dadurch keine Kosten. Ich möchte außerdem darauf hinweisen, dass ich die komplette Reise selbst bezahlt habe. Es handelte sich nicht um eine Kooperation.**

Meine erste Fernreise nach Thailand – die Vorbereitungen

Thailand… dieses Land faszinierte mich schon eine ganze Weile und stand ganz weit oben auf meiner Reiseliste. Als ich dann im Januar diesen Jahres während meines Kurztripps nach Schwangau spürte wie Urlaubsreif ich war, entschloss ich mich, mir ein paar Wochen Auszeit zu nehmen und das Abenteuer Thailand endlich anzugehen. Einige Tage später buchte ich ganz spontan einen Flug nach Bangkok. Ein Freund von mir aus Bayern war zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in Thailand unterwegs und wir planten uns dort zu treffen – fast 10.000km weit weg von zu Hause, aber hey warum nicht, ist ja mal was anderes!

“Eines Tages wirst Du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die Du immer wolltest. Tu sie jetzt.” – Paulo Coelho –

Den Flug nach Suvarnabhumi Airport habe ich über die Homepage Skyscanner gebucht. Dort habe ich bisher immer super gute Angebote gefunden. Für meine Flüge habe ich ca. 550€ bezahlt, das war in Anbetracht der kurzen Vorlaufzeit okay. Es geht sicher noch günstiger, aber (z.B. wenn man nicht im richtigen Moment zuschlägt und zu lange wartet) eben auch teurer. Ich bin mit OMAN Air geflogen und hatte jeweils auf dem Hin- sowie Rückflug einen Zwischenstopp von etwa 2,5 Stunden im Oman. Viele bevorzugen ja Non-Stop-Flüge, aber mir persönlich hat die kleine Pause zwischen den Flügen nichts ausgemacht. So konnte ich mich mal ein bisschen bewegend ich habe neue Sitznachbarn bekommen- das ist ja manchmal auch nicht so schlecht ;-D. Außerdem war der Flug dadurch günstiger.

© Gold Art Photography

Nach meiner Buchung hatte ich noch etwa fünf Wochen Zeit um meine Reise vorzubereiten.  Wobei ich außer meiner Impfungen und der Erstellung einer kleinen Reiseapotheke eigentlich keine großartigen Vorkehrungen zu treffen hatte. Mein Reisepass war ab Einreise nach Thailand noch sechs Monate lang gültig und das Visum würde ich im Flugzeug erhalten und ausfüllen. Ich habe mir vorab eine Kombi-Impfung gegen Hepatitis A und B von meinen Hausarzt geben lassen. Die erste Impfdosis spritze mein Hausarzt mir fünf Wochen und die zweite Impfdosis eine Woche vor meinem Urlaub. Damit war mein Impfschutz für die Reise gewährleistet. Allerdings werde ich mir nach sechs Monaten eine weitere Dosis geben lassen, denn erst dann ist eine Grundimmunisierung relativ sicher abgeschlossen, deren Wirkung mindestens zehn Jahre andauern sollte. Pro Dosis (A+B) habe ich ca. 90€ bezahlt.

Für meine Reiseapotheke habe ich mir vorab Pflaster, Iberogast und Vaprino gegen Magenschmerzen und Durchfall sowie Soventol gegen Mückenstiche besorgt. Insektenschutzspray habe ich vor Ort in Thailand gekauft. Dort gab es auch an jeder Ecke einen Drugstore, sodass man sich im Notfall sehr gut mit weiteren Medikamenten hätte versorgen können. Die Apothekerin in Deutschland hat mir empfohlen, einfach das mitzunehmen, was man auch sonst immer mal wieder braucht, z.B. Kopfschmerztabletten. Da ich jemand bin, der so gut wie nie Tabletten nimmt und daher keinerlei Medikamente im Haus hat, habe ich auch keine weiteren eingepackt.

Ganz spontan habe ich außerdem noch eine Auslandsreiseversicherung abgeschlossen. Es kann ja immer mal was passieren und sie hat mich gerade mal 9€/Jahr gekostet. Ich habe außerdem überlegt, mir eine Kreditkarte zuzulegen mit der ich überall auf der Welt kostenlos Bargeld abheben kann. Da alles so kurzfristig war, hatte ich jedoch keine Lust mich mit dem Thema vor dem Urlaub noch zu beschäftigen. Aber für den nächsten Urlaub werde ich das auf jeden Fall machen. Der Vorteil wäre gewesen, dass ich nicht mit so viel Bargeld hätte reisen müssen und dies flexibel je nach Bedarf hätte abheben können. Stattdessen bin ich mit relativ viel Bargeld im Gepäck abgeflogen und habe dann vor Ort noch mal gegen eine Gebühr etwas Bargeld am ATM abgehoben. Viele haben mich gefragt, wie viel Geld man mitnehmen bzw. für eine Reise einplanen sollte. Diese Frage kann man nur super schwer beantworten, da es immer darauf ankommt, was man vor Ort machen will. Darauf, welche Reisen oder Tagestrips man noch hinzubucht, in welchen Ho(s)tels man übernachten möchte, wie viel und wo man isst und auch darauf, wie oft man z.B. feiern gehen will oder, ob man noch Souvenirs kaufen oder vielleicht tauchen gehen oder sich einen Roller  mieten möchte. Als absolutes Minimum kann man am Tag sicher locker mit 10-15€ inkl. Hostel, Essen und Trinken  auskommen. Nach oben sind kaum Grenzen gesetzt ;-).

Zwei Tage vor meiner Abreise habe ich mit dem Packen angefangen. Ich bin mit dem Rucksack (etwa dieses Modell), den mir ein Freund geliehen hatte, gereist. Meine persönliche Challenge: so wenig wie möglich mitnehmen, denn ich wollte so wenig Gewicht wie möglich mit mir rumschleppen. Tatsächlich schaffte ich es gerade mal auf 11,4kg inklusive des Rucksacks zu kommen. Das war schon mal nicht schlecht. Jetzt nach meinem Urlaub kann ich aber sagen, dass ich definitiv noch viel zu viel eingepackt hatte und ich mich bei meiner nächsten Reise wirklich auf ein absolutes Minimum beschränken möchte. Ich hatte ja doch immer die selben Lieblingsteile an. Außerdem kann man seine Kleidung in Thailand gefühlt an jeder zweiten Ecke für umgerechnet ca. 1,10€/Kilo über Nacht waschen lassen. Hier meine optimierte Packliste für ca. 3 Wochen Urlaub:

Reiseunterlagen:
  • Reisepass
  • Ausweis
  • Führerschein (plus 2 Führerscheinkopien, z.B. zum Roller ausleihen)
  • Flugticket
  • Bahnticket
Technik:
Kleidung, Schuhe & Accessoires:
  • 3 Shirts
  • 4 Tops
  • 3-4 Bikinis
  • 7 Mal Unterwäsche
  • 3 Paar dünne (Speaker-) Socken
  • 1 Paar dicke Socken
  • 3 Jeansshorts
  • 2 Stoffshorts
  • 2 leichte Kleider
  • 1 leichte lange Hose
  • 1 Paar Sandalen
  • 1 Paar Flipflops
  • Sonnenbrille
Beauty & Hygiene:
Sonstiges:
  • Medikamente
  • Reisetagebuch
  • Kleiner Rucksack als Handgepäck
  • Schlafmaske
  • Ohrenstöpsel
  • Bargeld
  • Kreditkarte/EC-Karte

Ho(s)tels habe ich vorab keine gebucht und ich empfehle auch jedem, dies vorher nicht zu machen. Wer dabei etwas Bedenken hat wegen der langen Anreise und auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich vielleicht eine Unterkunft für die erste Nacht schon vorab buchen. Alles weitere würde ich jedoch immer wieder spontan vor Ort machen, da man so schauen kann, wo es einem gefällt und welche Unterkünfte einen ansprechen. Ich selbst habe alles vor Ort über Agoda oder Booking(dot)com gebucht. Agoda ist absolut empfehlenswert für Asienreisen und hat immer super gute Angebote. Aber auch bei Booking(dot)com habe ich einige Male super Schnäppchen gefunden.

Sooooo, alles vorbereitet – hier geht’s (bald) weiter zu meinem Reisebericht Thailand/Ko Chang, Kambodscha/Koh Rong und Thailand/Bangkok… 

♡ Juliane


*Info: der Beitrag enthält Werbelinks – für den Leser fallen dadurch keine Kosten an

Allein zu Gast im König Ludwig, oder: Wellness mal ganz anders

Wellnessurlaub – die einen lieben ihn, für andere ist er zu langweilig und mit zu wenig Action verbunden. Doch Wellnessurlaub muss nicht immer ruhig und langweilig sein.. ich habe in meinem letzten Kurzulaub „wellnessen“ auf eine ganz neue Art und Weise erlebt. Ich bin sogar mit schmerzenden Knochen und Muskeln nach Hause gefahren – warum erfahrt ihr gleich – und dennoch war es mein bester und erholsamster Urlaub seit langer, langer Zeit.

IMG_0319

Mein Urlaub fing schon etwas holprig an. Eigentlich wollte ich zusammen mit einer lieben Freundin für ein paar Tage ins Hotel König Ludwig nach Schwangau ins Allgäu fahren. Ich war dort im letzten Frühjahr schon einmal und habe mich richtig gut erholt. Im letzten Jahr hatte ich nur zehn Tage Urlaub und auch meine letzten Wochen waren, vor allem aus privaten Gründen, sehr stressig. Ein paar Tage Auszeit hatte ich also dringend nötig, daher freute ich mich riesig auf den gemeinsam Kurzurlaub. Leider wurde meine Freundin kurz vorher krank. Eine neue Reisebegleitung habe ich so schnell nicht gefunden und daher überlegte ich den Urlaub abzusagen. Letztendlich entschied ich mich spontan dafür doch alleine zu fahren und ich muss sagen, das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.

Mitte Januar machte ich mich dann also morgens auf den Weg nach Bayern ins Hotel König Ludwig. Die Fahrt war sehr entspannt, ich bin gut durchgekommen und erreichte mein Ziel Schwangau gegen Nachmittag. Als ich durch die Straßen des kleinen Örtchens, ganz in der Nähe der österreichischen Grenze, fuhr, setzte mein Urlaubsfeeling sofort ein. Kennt ihr das, wenn man an einen Ort zurückkommt, mit dem man tolle Erlebnisse verbindet und sich direkt wohl und gut fühlt dort?

IMG_2109

Im Hotel wurde ich wieder super herzlich empfangen und auf mein Zimmer begleitet. Dieses Mal wohnte ich in der Suite „…schau Ludwig“, die so ähnlich ausgestattet war wie die Suite während meines letzten Aufenthaltes – mit einer besonderen Ausnahme: auf dem Balkon erwartete mich ein meeeega Whirlpool mit Fernblick auf die Berge!!!! Klar, dass ich diesen noch vor dem Dinner ausprobiert habe.

IMG_0380

Anschließend habe ich mich für das Abendessen angezogen. Es gab wie gewohnt ein 5-Gänge-Menü. Ehrlich gesagt war das der Hauptgrund, warum ich nicht alleine in den Urlaub fahren wollte. Der Gedanke daran, über eine Stunde alleine in einem gut besuchten Restaurant zu sitzen, während alle anderen in Gesellschaft mit Partner oder Freunden zusammensitzen, bereitete mir etwas Bauchschmerzen. Doch es kam alles anders. Ich saß wirklich nicht an einem einzigen der vier Abende komplett alleine im Restaurant. Jeden Abend leistete mit kurz jemand Gesellschaft: der Hoteldirektor, der Koch, einer der anderen Angestellten, ein Gast, oder meine Nachbarn am Nebentisch. Ich hatte jeden Abend schöne, interessante Gespräche und habe mir das überragend zubereitete und hübsch angerichtete Essen schmecken lassen.

IMG_0378 (1)

IMG_0401

IMG_0939

 

Nach dem ersten Abend machte ich mir viele Gedanken darüber, warum es mir überhaupt unangenehm war, alleine essen zu müssen – zu Hause mache ich das ja schließlich auch. Doch eigentlich nur weil ich mich fragte, was wohl die anderen denken würden, wenn ich ohne Begleitung am Dinner teilnehme. Als mir das bewusst geworden ist, musste ich kurz schmunzeln und verschwendete danach keinen Gedanken mehr daran; fühlte mich sogar richtig gut dabei, weil es mir nichts mehr ausmachte.

Das Dinner fand übrigens in einem neu gebauten Restaurantteil statt. Ganz besonders haben mir die imposanten Lampen gefallen. Die haben echt ein ganz tolles Ambiente gezaubert.

IMG_0838IMG_0168

Eine weitere Neuerung überraschte mich morgens beim Frühstück. Denn auch der Frühstücksraum wurde komplett neu gebaut und gestaltet. Das Buffet war wie schon beim letzten Mal super vielfältig und ließ keine Wünsche offen. Mein absolutes Highlight waren dieses Mal die Entsafter. Man konnte sich aus bereitgestelltem Obst und Gemüse ganz frisch und nach eigenem Belieben einen Saft selbst herstellen –  Hammer!!

IMG_1033

IMG_0660

Da ich niemand bin, der den ganzen Tag nur rumliegen und relaxen kann – schon gar nicht alleine – sondern immer auch gerne etwas erlebe, habe ich mir für den Urlaub ein paar Ausflugsziele ausgesucht. Eigentlich hatte ich eine Pferdekutschenfahrt geplant, die fand jedoch aufgrund der Lawinengefahr leider nicht statt. Stattdessen habe ich mir den Lechfall, ganz in der Nähe des Hotels, angesehen. Echt beeindruckend welche Wassermassen dort herunterkamen.

IMG_0247.jpg

Anschließend bin ich noch nach Österreich/Tirol zur Highline179 gefahren – das ist die längste Fußgängerhängebrücke der Welt. Höhenangst habe ich zum Glück keine, wobei es in der Mitte dann doch etwas wackelig wurde. Aber der Ausblick war echt traumhaft.

IMG_1970

IMG_0279

Am nächsten Tag ging es für mich dann wieder nach Österreich, ins Tannheimer Tal, diesmal zum Snowboarden und zum Skifahren. Das Skigebiet ist nur etwa dreißig Autominuten vom Hotel entfernt. In der unmittelbaren Umgebung des Hotels gibt es auch mehrere Skigebiete, jedoch war die Schneegarantie zu diesem Zeitpunkt in Österreich höher. Falls man keine Skiausrüstung besitzt oder dabei hat, kann man sich diese in der Nähe des Hotels bzw. in jedem Skigebiet ausleihen. Ich habe mir zunächst ein Snowboard ausgeliehen, weil ich mir vorgenommen hatte, endlich mal das Snowboarden auszuprobieren. Sportliche und moralische Unterstützung leistete mir an  an diesem Tag ein lieber Mitarbeiter des Hotels, den ich zufällig beim Frühstück kennengelernt habe. Gemeinsam wagten wir uns an das Projekt Snowboarden und sind – völlig todesmutig und blauäugig – mit dem Lift direkt auf den allerhöchsten Berg gefahren.

IMG_2111

Was wir uns damit eingebrockt hatten, bemerkten wir erst in dem Moment, als wir uns zum ersten Mal das Snowboard anschnallten. Auf den ersten fünf Metern haben wir uns gefühlt bestimmt zwanzig Mal auf den Hintern gesetzt. Aber wir hatten eine Menge Spaß und konnten gut über uns selbst lachen. Und immerhin: nach ein paar Stürzen hatten wir den Dreh irgendwann raus und sind sogar mal mehrere Meter unfallfrei den Berg heruntergekommen. Das war ein tolles Erfolgserlebnis.

IMG_2128

Gegen Mittag haben wir unsere Snowboards dann aber gegen Skier getauscht und sind damit noch bis zur letzten Liftfahrt in der Sonne unterwegs gewesen – einfach traumhaft.

IMG_2429

Obwohl alles so toll und lustig war, hat dieser Ausflug hat ganz schöne körperliche Spuren an mir hinterlassen. Von den ganzen Stürzen taten mir die Knochen und Muskeln richtig weh. Deshalb schrieb ich mir für den letzten Tag ein ausgiebiges Wellnessprogramm auf meinen Tagesplan. Ich war in der Sauna, schwimmen, habe im neuen Ruhehaus relaxt und ein Buch gelesen. Das neue Ruhehaus ist einer meiner absoluten Lieblingsplätze im Hotel König Ludwig. Dort hängen über hundertzwanzig Stränge mit Swarovski-Kristallen. Echt beeindruckend sooooo viel Glamour, vor allem am Abend war das ein wunderschöner Anblick.

IMG_0220

Ein weiteres Highlight an meinem letzten Tag war der Besuch in der Showküche der Lilienlounge; übrigens auch eine tolle Neuerung seit meinem letzten Besuch. Ich durfte richtig ‚hinter die Kulissen‘ schauen und wurde vom Chefkoch persönlich bekocht. Es gab einen vegetarischen Avocado-Wrap. Vielen lieben Dank an dieser Stelle noch mal an das liebe Team aus der Küche und von der Bar. Es war ein toller Ausklang für (m)einen perfekten Urlaub.

IMG_2532

IMG_2528

IMG_2653

IMG_2649

Rückblickend muss ich sagen, dass alleine Urlaub machen für mich eigentlich nie eine Option war. Doch nach dieser Erfahrung kann ich jedem empfehlen, sich mal ein paar Tage  alleine zu gönnen.. mal nur an sich und seine eigenen Bedürfnisse zu denken und sich wirklich mal nur mit sich selbst beschäftigen. Alleine nimmt man seine Umgebung und die Menschen ganz anders wahr. Man achtet viel bewusster auf das, was neben einem passiert, weil man nicht immer durch seine Begleitung abgelenkt ist. Ich lernte in dieser Zeit so viele tolle Menschen kennen, führte so viele spontane gute Gespräche und nahm auch mich selbst ganz anders wahr, achtete viel intensiver auf meine Bedürfnisse und darauf wie es mir gerade geht und worauf ich Lust habe. Natürlich muss dabei auch das Umfeld stimmen, man muss sich wohl fühlen. Hierfür kann ich das Hotel König Ludwig bestens empfehlen. Die herzliche Atmosphäre und das komplette Ambiente passen einfach. Ich freue mich schon riesig auf meinen nächsten Besuch dort und ich bin gespannt, welche Neuerungen diesmal auf mich warten. Während eines Gespräches beim Abendessen sagte ein Gast zu mir:

Weißt du, wir sind jetzt schon zum sechsten Mal hier und es wird einfach nicht langweilig. Jedesmal gibt es irgendetwas Neues hier zu entdecken und wir sind immer wieder erstaunt darüber, welche tollen Sachen sich die Hotelbesitzer wieder haben einfallen lassen.“

IMG_0305In diesem Sinne sage ich ganz herzlich DANKE an das liebe Team vom Hotel König Ludwig – ganz besonders an Herrn Lingenfelder, an Juliane für die tolle Organisation und an Jonas für den schönen Tag im Schnee 🙂 Bis ganz bald..

♡ JULIANE

Meine ersten Nächte auf der Emma Air – ein Testbericht

Auf Instagram habe ich euch am Wochenende schon in der Story meine neue Matratze von Emma, die Emma Air, gezeigt. Gerne möchte ich euch in diesem Bericht noch mal ein paar ausführlichere Infos zu der Matratze geben und euch über meine ersten persönlichen Erfahrungen mit dieser berichten.

IMG_8829

Die Emma Matratzen sind mir zum ersten Mal in der Fernsehwerbung aufgefallen. Da ich schon länger mit dem Gedanken gespielt habe, mir eine neue Matratze zuzulegen, kam das Angebot eine der Emma Matratzen testen zu dürfen genau zum richtigen Zeitpunkt*. Nach einigem Überlegen habe ich mich für das neuste Modell, die Emma Air, in der Größe 160x200cm entschieden. Laut Angaben der Hersteller zeichnen sich die Matratzen vor allem dadurch aus, dass der verwendete Schaumstoff und die Strukturen für eine optimale Druckentlastung sorgen. Diese soll die Bildung von Liegekuhlen verhindern, damit die Haltbarkeit der Matratze fördern und eine perfekte Anschmiegsamkeit an den Körper bieten. Die Matratzen gibt es in verschiedenen Größen, beginnend ab 80x200cm bis 180x200cm. Ich habe bewusst die große Variante anstatt zwei schmaler Matratzen gewählt, da mich die “Besucherritze” zwischen meinen beiden vorherigen Matratzen ein wenig gestört hat. Die Ausführung meiner Matratze kostet 799€ – bei der Qualität und dem Liegegefühl wirklich jeden Cent wert.

IMG_8869 3

Die Lieferung der Matratze war kostenfrei und hat etwa zwei Wochen gedauert. Sie kam zusammengerollt und vakuumverpackt in einem Karton bei mir an. Da sie tagsüber, während ich auf der Arbeit war, angeliefert wurde, habe ich sie bei mir im Treppenhaus abstellen lassen. Sie hat ein Gewicht von ca. 25kg, weshalb ich etwas Bedenken hatte, ob ich den Karton alleine zu mir in die Wohnung in den dritten Stock getragen bekommen würde. Dies war aber – dank des günstigen Kartonformates und der zwei Griffe an den Seiten – gar kein Problem.

IMG_8811

IMG_8812

IMG_8813

Natürlich habe ich die Emma Air sofort ausgepackt. Diese hat innerhalb von ein paar Sekunden schon ihre richtige Form angenommen, sodass ich sie sofort auf mein Bett legen konnte. Was mir direkt auffiel war das super weiche, hochwertige Top Cover der Matratze. Es besteht aus einer Klimafaser (3D Mesh), die sich super geschmeidig anfühlt. Sie soll Feuchtigkeit sofort wieder abgeben und damit für ein angenehmes Schlafklima sorgen. Was total praktisch ist: man kann das komplette Cover abziehen und  waschen.

IMG_8816

Mittlerweile habe ich schon ein paar Nächte auf meiner neuen Emma Matratze geschlafen und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich vom ersten Moment an begeistert war und es noch immer bin. Ich finde sie super bequem, denn einerseits ist sie ganz weich und kuschelig, aber andererseits auch wieder nicht so weich, dass man darin versinkt. Man hat das Gefühl, dass sie sich einfach perfekt an den Körper und die Liegeposition anpasst.

IMG_8828

IMG_9082

Wenn man das Top-Cover der Emma Air öffnet, kann man sehen, dass sie ist aus verschiedenen Schichten aufgebaut ist. Direkt unter dem Cover befindet sich der atmungsaktive und anschmiegsame Airgocell®-Schaum, der für eine optimale Körperanpassung, sowie durch seine Offenporigkeit für eine ideale Durchlüftung sorgen soll. Darunter befindet sich ein Hybrid-Schaumstoff mit Komfortwelle aus viscoelastischem Adaptionsschaum sowie ein stabiler und druckentlastender HXR-Schaum mit AirFlow-Ventilationskanälen für einen idealen Luftaustausch.

Mein Fazit: ich bin super zufrieden mit der neuen Matratze und kann sie nur jedem empfehlen. Sie ist bequem, gibt ein tolles Liegegefühl, die Materialien fühlen sich alle hochwertig an und sind zudem sehr gut verarbeitet. Auch optisch passt sie mit dem grauen Seitenbezug perfekt auf mein Bett und in mein Schlafzimmer.

Eine kleine Info für diejenigen, die sich vielleicht noch unschlüssig sind ↦ die Emma Matratze kann man komplett risikofrei bestellen. Der Hersteller gewährt dem Käufer 100 Testnächte mit Geld-zurück-Garantie, sodass man sie ausreichend probeliegen kann. Ich jedenfalls werde meine Matratze nicht mehr hergeben <3

Außerdem gibt es auf die Haltbarkeit des Matratzenkerns zehn Jahre Garantie.

IMG_8883 3

Falls ihr noch Fragen zur Matratze habt, schreibt mir gerne über das Kontaktformular.

♡ JULIANE

 

*die hier gezeigte Emma Air Matratze wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt.

Traumhafte Wellnesstage im König Ludwig Hotel

Ende Mai hatte das König Ludwig Wellness & Spa Ressort meinen Schatz und mich nach Schwangau im Allgäu zu einem Kurzaufenthalt eingeladen. Wir haben dort drei wunderschöne, erholsame Tage verbracht und wurden mit tollen Wellnessanwendungen sowie leckerem Essen verwöhnt.

DSC05882DSC06030IMG_8835

Unsere Suite.

Da wir zuvor ein paar Tage im Bio- und Wellnesshotel Stanglwirt waren (Bericht hier), hatten wir eine relativ kurze Anreise. Im Hotel angekommen wurden wir sehr herzlich in Empfang genommen und von einer lieben Mitarbeiterin zu unserer Suite begleitet. Wir waren im „Panoramahaus Fernblick“ in der 64qm großen Suite „die Träumerei“ untergebracht.

DSC05785

Schon beim Öffnen der Türe und dem ersten Blick in die Suite, war mir die Bedeutung des Namens sofort ersichtlich. Die Wände in der Suite bestanden komplett aus Glas, sodass man von der Eingangstür aus über den Balkon kilometerweit in die Ferne schauen konnte – ein Traum. Sogar aus der Badewanne und der Sauna heraus hatte man einen super Blick in die Natur und auf die Berge.

DSC05805DSC05837DSC05803

Die komplette Einrichtung war sehr modern und schick. Meine Highlights waren die Panoramasauna und der Kamin, den man per Knopfdruck ganz einfach anschmeißen konnte.

DSC05778

DSC05832

Das Essen.

Nachdem wir unsere Suite genauestens inspiziert, unsere Koffer ausgeräumt und uns ein wenig ausgeruht hatten, machten wir uns auf den Weg zum Abendessen in das Hotelrestaurant. Während unseres Aufenthaltes wurden wir in Halbpension verpflegt. Am Abend gab es ein 5 Gänge-Dinner, bei dem man Vorspeise, Suppe, Hauptgericht und Dessert von der Karte wählen durfte. Besonders gefreut hat mich, dass auch immer eine vegetarische Variante zur Auswahl stand.

IMG_8503

IMG_8514

IMG_8926

IMG_8937

Das Essen war wirklich suuuuper lecker. Jedes einzelne Gericht wurde mit viel Liebe zum Detail ganz toll angerichtet und dekoriert. Mein Lieblingsgang war der Petersilien-Ricotta-Knödel mit Limburger an Kräuterseitlingen.

IMG_8518 2

Nach dem Dinner haben wir den Abend in der Lilien Lounge & Bar mit einem leckeren Cocktail und Snacks ausklingen lassen, bevor wir müde und satt mit einem Kaminfeuer in unser bequemes Bett gefallen sind.

IMG_8911 2DSC05872

Am nächsten Morgen haben wir erst mal ausgeschlafen, da man bis 10:30 Uhr frühstücken konnte. Das Frühstück wurde als Buffet serviert. Es gab frisches Brot und Brötchen, Obst, Müsli, Wurst und Käse, Quark, Joghurt, Ei, Marmelade, Honig etc. –  einfach alles, was ein leckeres Frühstück für einen guten Start in den Tag ausmacht. Außerdem wurde ein typisch bayrisches Weißwurstfrühstück mit süßem Senf und Obatzda angeboten.

Wellness.

Nach unserem Frühstück am ersten Tag bekamen wir eine gemeinsame Wellnessanwendung, den „Königstraum“, im Ludwig SPA. Dies war eine sogenannte Aurum Manus Ganzkörpermassage, bei der wir mit warmen Edelsteinen und einem duftenden Öl bei entspannender Musik massiert wurden. Die Massage fand in einem großen PrivateSpa-Bereich mit Aroma-Dampfbad, Paarwhirl-Wanne und Wasserbett statt, welchen wir anschließend noch eine Stunde lang alleine benutzen durften.  Dazu wurde uns eine große Platte mit frischem Obst und Getränke serviert.

DSC05913IMG_8758 2

Den restlichen Tag haben wir im über 3000qm großen Wellness- & Spa-Bereich des Hotels verbracht. In diesem gab es zwei Pools, einen Sportpool im Außenbereich sowie ein Hallenbad mit Massageanlagen und Strömungskanal. Außerdem haben wir die verschiedenen Saunas sowie die Schwitz- und Relaxattraktionen ausprobiert. Unsere Lieblingssauna war die „Ludwig Schwitzalm“, eine wunderschöne finnische Sauna im Außenbereich mit Panoramablick.

IMG_8871 2IMG_8819 2

Die Zeit zwischen den einzelnen Saunagängen haben wir am Schwanensee oder in einem der Ruheräume verbracht.

IMG_8838DSC06056

Die Atmosphäre.

Was uns während des Aufenthaltes im König Ludwig Hotel ganz besonders auffiel, war eine extreme Ruhe – ob beim Essen, auf den Gängen oder im Wellnessbereich. Dadurch konnten wir schon ab der ersten Minute an unser Urlaubs- und Wellnessfeeling anknüpfen, welches wir aus dem Stanglwirt mitgebracht haben. Natürlich haben dazu auch die freundlichen Mitarbeiter beigetragen, die uns so herzlich empfangen und, die im Restaurant oder im Spa-Bereich für unser Wohlbefinden gesorgt haben. Ganz besonders schön fanden wir auch, dass wir am letzten Tag über die eigentliche Zeit hinaus bis zur Abreise in unserer Suite bleiben durften. So konnten wir am Vormittag noch den Wellnessbereich benutzen und am Nachmittag unseren Urlaub mit einem wundervollen Ausflug zum Schloss Neuschwanstein, welches gerade mal 5 Autominuten vom Hotel entfernt war, abschließen.

DSC06064

DSC06082

Vielen Herzlichen Dank dafür an das liebe Team und auch ganz besonders an Juliane für die tolle Organisation sowie an Florian Lingenfelder. Wir freuen uns schon sehr auf unseren nächsten Besuch bei euch!

DSC06057

♡ JULIANE

Erneut zu Gast beim “Stanglwirt”

Letzte Woche war ich zum zweiten Mal zu Besuch im Bio- und Wellnesshotel Stanglwirt in Tirol. Es waren wieder ein paar wirklich wunderschöne, erholsame Tage, die ich dort mit meinem Freund genießen durfte. Wir hatten traumhaftes Wetter, eine super schöne Suite, leckeres Essen… einfach eine ganz tolle Zeit.

IMG_7656

Im Herbst letzten Jahres habe ich schon einmal einen Mädelstrip in den Stanglwirt gemacht (hier geht’s zum Bericht). Deswegen wusste ich auch genau was mich dort erwarten würde und freute mich schon seit Wochen auf unseren Urlaub. Je näher der Abreisetag rückte, desto länger wurde die Liste der Dinge, die ich meinem Freund unbedingt zeigen und mit ihm unternehmen wollte. Zeitweise hatte ich sogar die Befürchtung, dass ich mit meiner Schwärmerei vielleicht etwas übertreibe und er meine Begeisterung möglicherweise nicht teilen würde – aber damit lag ich völlig daneben.  Wir fühlten uns von der ersten Minute an super wohl… wirklich einfach „Daheim beim Stanglwirt“, anders kann man es nicht ausdrücken.

DSC05585

Unsere Suite.

Nach einer herzlichen Begrüßung und einem Gläschen Kaiserwasser an der Hotelrezeption, wurden wir von einer Mitarbeiterin in unsere Suite geführt, in der bereits leckere Snacks und eine Flasche Stanglwirt-Sekt auf uns warteten.

IMG_6666

DSC05533

Dieses Mal haben wir in der 65qm großen Kaiserbogen Juniorsuite gewohnt. Wir hatten ein schönes Wohnzimmer mit einem Kamin, ein gemütliches Schlafzimmer, ein super tolles Tageslichtbad – mein persönliches Highlight – mit einer Eckbadewanne und einem riesigen Balkon.

DSC05538

IMG_6495

DSC05580

Noch bevor ich meine Taschen ausgepackt hatte, habe ich die Badewanne angeschmissen und ein Bad in der durch das Fenster scheinenden Sonne genossen – eine wahre Wohltat nach der langen Fahrt.

IMG_6697 3

Auf unserem Balkon mit Blick über die gesamte Außenanlage des Hotels, welcher sowohl vom Schlafzimmer als auch vom Wohnbereich aus zugänglich war, haben wir jeden Abend gesessen und die letzten Stunden des Tages gemütlich ausklingen lassen.

IMG_6786

Das Essen.

Ein weiteres Highlight, worauf ich mich schon sehr gefreut habe, war natürlich das super leckere Essen. Wir hatten während unseres Aufenthaltes Verpflegung in Halbpension. Diese bestand aus einem reichhaltigen Frühstücksbüffet und einem 8-Gänge-Abendmenü.

img_9528

IMG_7997

IMG_6760

IMG_6755

Jeder einzelne Gang des Dinners war wirklich immer mit viel Liebe zum Detail angerichtet und hat hervorragend geschmeckt. Auch das Frühstücksbuffet war sehr vielfältig. Es gab nicht nur frisches Obst, verschiedene Müslis, Brötchen und Brot, Säfte, Wurst, Käse, Gemüse, Ei, Gebäck, sondern sogar Besonderheiten wie frischen Honig aus der Wabe oder Austern… einfach alles, was man sich nur vorstellen und wünschen kann.

IMG_7960

Beauty & Wellness.

Über das vielfältige Wellnessangebot habe ich in meinem letzten Urlaubsbericht schon einiges geschrieben. Auch dieses Mal haben wir die meiste Zeit draußen in der Sonne genossen und die Pools zur Abkühlung genutzt. Gegen Abend haben wir dann noch den ein oder anderen Saunagang eingelegt, bevor wir uns für’s Dinner fertig gemacht haben.

IMG_7520

DSC05616

IMG_7967

An meinem ersten Vormittag im Hotel wurde ich von Frau Dr. Barbara Sturm zu einer ganz besonderen Gesichtsbehandlung, “Hollywoods Secret“, in den Spa-Bereich eingeladen. Ich habe eine kollagenstimulierende Gesichtsbehandlung mit Mesotherapie erhalten. Klingt erst mal ganz unspektakulär, oder? Die Überraschung kam zum Schluss….

IMG_7926

Zuerst wurde mein Gesicht gereinigt, gepeelt, ausgedampft und massiert. Während der Massage kündigte mir die liebe Mitarbeiterin dann an, dass sie im nächsten Schritt die Mesotherapie anwenden würde und erklärte mir, was das eigentlich ist. Mit einer ganz sanften und beruhigenden Stimme schilderte sie, dass sie gleich 2 Ampullen Hyaluron mit mehreren hundert kleinen Nadeln in mein Gesicht einarbeite. Kleiner Schock…, damit hatte ich natürlich nicht gerechnet. Aber zu meiner großen Überraschung, hat das ganze Verfahren überhaupt nicht wehgetan und ich fand es wirklich interessant sowas mal erlebt zu haben. Meine Haut hat sich danach super gut und frisch angefühlt – ich würde das jederzeit wieder machen. Danke noch mal an Dr. Barbara Sturm und das liebe Spa-Team <3

DSC05753

Die Lipizzaner.

Der Stanglwirt hat ein eigenes Lipizzanergestüt und eine Reitschule. Schon bei meinem letzten Besuch habe ich mich in die wunderschönen Tiere verliebt. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich dieses Mal eines der Tiere füttern und sogar reiten durfte.

DSC05666DSC05670DSC05676

Die Atmosphäre.

Nach dem letzten Aufenthalt ist mir eines noch mal ganz besonders bewusst geworden: das Essen, die Zimmer, der Wellnessbereich… all diese Dinge sind im Stanglwirt wirklich überragend. Aber dieses Gefühl und diese Freude, die man während der Zeit dort empfindet, wird zu einem ganz großen Teil durch die Mitarbeiter beeinflusst. Man fühlt sich, egal an welchem Ort, jederzeit willkommen, wird freundlich angelächelt und gegrüßt – auch, wenn man zum fünften Mal an der gleichen Reinigungskraft auf dem Flur vorbeikommt, weil man etwas im Zimmer vergessen hat. Das Motto “Daheim beim Stanglwirt” wird dort richtig gelebt, das merkt man und das macht Spaß!!

<3 Danke dafür an das gesamte Stanglwirt-Team <3 Sehr gerne möchten wir uns auch noch mal bei Ramona für die super Organisation bedanken. Es war schön, dich wiederzusehen <3 Danke auch noch an die liebe Maria. Wir haben uns gefreut, dich kennenzulernen <3

img_7680

Bis ganz bald mal wieder,

♡ JULIANE

Skiurlaub im Robinson Club Amadé

„Zeit für Gefühle Vol. II“ – diesmal im österreichischen Robinson Club Amadé. Wie ihr vielleicht auf Instagram mitbekommen habt, waren wir Ende Januar zum Skifahren im Wintersportparadies Amadé. Der Club liegt mitten im Salzburger Land, im traumhaften Örtchen Kleinarl.

dsc04064img_0651

Ankunft – der erste Tag

Nach einer super langen Anreise (wir haben aufgrund mehrerer Staus über 9 Stunden gebraucht..) kamen wir am späten Samstagnachmittag endlich im Robinson Club Amadé an. Die Strapazen der Fahrt waren jedoch nach dem ersten Blick auf die schneebedeckten, glänzenden Berge hinter denen gerade die Sonne unterging, sofort vergessen.

dsc04045img_0667dsc04058

An der Rezeption wurden wir sehr herzlich empfangen und konnten nach einem kurzen Check-In schnell das Zimmer beziehen. Dieses befand sich direkt im Haupthaus, daher waren wir ziemlich zentral und konnten alle Angebote des Hotels sehr gut erreichen. Besonders abends nach dem Essen war das von Vorteil, denn so mussten wir mit unseren vollen Bäuchen nur noch einen kurzen Weg hinter uns bringen 😉 Aber dazu gleich mehr…

img_0858

Außerdem konnten wir vom Balkon des Zimmers aus direkt auf den Skilift blicken, der nur ein paar Meter vom Hotel entfernt war und unsere Vorfreude auf den morgigen ersten Skitag noch mehr entfachte.

dsc04054Den ersten Abend haben wir damit verbracht meine Skiausrüstung im hoteleigenen Skiverleih auszusuchen und das Equipment im Skikeller zu verstauen. Außerdem holten wir noch unsere Skipässe ab und meldeten uns für einen Skikurs an – beides haben wir für die Dauer des Aufenthaltes dazugebucht. Beim Skikurs konnten wir dann selbst entscheiden, ob wir uns einer blauen, roten oder schwarzen Gruppe zum Skifahren anschließen oder, ob wir die Pisten lieber eigenständig erkunden wollten. Wir haben das immer nach Laune entschieden, sind aber überwiegend für uns unterwegs gewesen.

img_0284dsc04008

Den Abschluss des Abends bildete natürlich das Dinner. Hier war ich schon ein wenig gespannt, ob das Menü mit dem des Robinson Clubs Kyllini Beach mithalten konnte. Klare Antwort: ja, definitiv konnte es das!! Wie ich es schon aus Griechenland kannte, stand das Dinner jeden Abend unter einem anderen Motto. Wir starteten mit einem „Willkommen in Salzburg“ und es folgten weitere tolle Themen wie z.B. „Rund um die Ägäis“, „Kräuter“, „italienischer Abend“ usw. Mein Lieblingsabend war der mit dem Motto „Kulinarische Vielfalt“, denn an diesem gab es die beste Kokossuppe, die ich je gegessen habe.

Ab auf die Piste…

Am Morgen des ersten Skitags war ich ehrlich gesagt schon ein wenig aufgeregt. Ich habe das letzte Mal vor mehr als 10 Jahren auf Skiern gestanden; war dementsprechend sehr nervös und hoffte, dass alles gutgehen würde. Gemeinsam mit einer kleinen Skigruppe von etwa 8 Leuten plus Skilehrer machten wir uns auf den Weg und lifteten direkt bis ganz nach oben auf den Berg. Meine Anspannung war jedoch schon nach den ersten paar Metern völlig verflogen. Alle, denen ich vor Beginn des Skiurlaubs meine Bedenken geäußert hatte, erwiderten mir „ach was, Skifahren ist wie Radfahren – das verlernt man nicht“ – zum Glück hatten sie recht. Ich fühlte mich sofort wieder wohl auf meinen Skiern und hatte riesigen Spaß.

img_1189img_1232

Das Skigebiet Amadé ist eines der größten ganz Europas. Es umfasst 760km präparierter Pisten verschiedener Schwierigkeitsgrade mit 270 Bahnen und Liften, die sich über 5 Regionen Österreichs bzw. 25 Orten in Salzburg und der Steiermark erstrecken. Außerdem gibt es mehrere Tiefschneeabfahrten, Langlaufloipen, Rodelbahnen, Carving-Parcours, Speedski und einen Boarderpark. Unsere liebste Piste war die am Shuttleberg Mooskopf – einfach ein unglaubliches Panorama.

img_0453

img_0200img_0195

img_0186

Wie man auf den Bildern sehen kann, hatten wir die ganze Woche absolutes Kaiserwetter. Wir haben während unseres gesamten Urlaubs nicht eine einzige Wolke am Himmel gesehen; dafür gab es Sonne pur. Besser hätte es nicht sein können…

img_0397

… daher haben wir auch regelmäßige Päuschen an unserer Lieblingshütte, dem „Almstüberl“, eingelegt und bei einer leckeren Suppe oder einem Skiwasser die Sonne genossen.

…nach der Piste

Meistens haben wir das Mittagessen im Robinson Club ausfallen lassen und den ganzen Tag auf der Piste verbracht um das gute Wetter voll ausnutzen zu können. Zwischen 15 und 16 Uhr, als die Sonne so langsam hinter den Bergen verschwand, haben wir uns dann auf den Weg zum Club gemacht. Dort wurde jeder Skitag natürlich mit einem gebührenden Aprés-Ski ausklingen gelassen. Es wurde gesungen, auf den Tischen getanzt und ordentlich gefeiert.

img_0124img_0387

Vor dem Abendessen haben wir in der Panorama-Sauna einen der beiden täglichen Aufgüsse genossen und unsere kalten Knochen wieder aufgewärmt. Nach einem langen Skitag an der frischen Bergluft hat das wirklich gut getan.

img_0731img_0799

Der Club hat einen 1000m² großen WellFit-Spa Bereich mit mehreren Saunen, einem Hallen- sowie Außenbad, einem Dampfbad, Ruheräumen, einem Fitnessbereich sowie einem Solarium. Beim WellFit-Team konnte man außerdem Massagen und andere Wellnessanwendungen (entgeltlich) buchen und sich rundum verwöhnen lassen. Mittwochs fand eine lange Wellness-Nacht statt, in welcher der Spa-Bereich bis Mitternacht geöffnet war.

img_0708img_0703

img_0681

Später am Abend gab es im Theater täglich entweder eine kleine Bühnenshow oder ein anderes Unterhaltungsprogramm (z.B. ein Musical, eine Theateraufführung, einen Casinoabend oder ähnliches). Wer danach noch nicht genug hatte, konnte im Night-Club weiter feiern. Alternativ konnte man den Abend auch ganz ruhig und gemütlich im Kaminzimmer ausklingen lassen.

img_0295-2

Das Essen.

Wie schon kurz erwähnt, war das Essen im Robinson Club wieder ganz hervorragend. Frühstück (7:30-11:00 Uhr), Mittagessen (12:30-14:00 Uhr), Snacks an der Bistroline (14:00-17:00 Uhr) und Abendessen (19:30-21:30 Uhr) wurden jeweils in Buffetform angeboten. Hinter den einzelnen Tischen wurden die Gerichte frisch vor der Augen der Gäste zubereitet und serviert. Wenn man also mal die ein oder andere Frage zur Zubereitung der Gerichte hatte, konnte man den Koch direkt um das Rezept bitten.

img_0623-2img_0639

Die Auswahl der Speisen war bei jeder Mahlzeit sehr vielfältig, stets frisch und appetitlich angerichtet. Zum Frühstück gab es alles, was man sich nur vorstellen kann: frisches Obst, verschiedene Müslis, Joghurts, Quark, Marelade, Gemüse, Brote und Brötchen, Crossaints, frische Pancakes und Waffeln, Säfte, Kaffee, Ei, Würstchen, unterschiedliche Aufstriche und Aufschnitte, Tomate-Mozzarella usw. Man konnte sich sogar ein Omelette mit den Zutaten seiner Wahl frisch zubereiten lassen. Mein persönliches Frühstückshighlight war übrigens der leckere Honig, den man sich selbst aus einer Bienenwabe herauskratzen konnte. Denn eigentlich schmeckt mir Honig nicht, aber dieser war einfach unglaublich lecker!!

img_1220

Zum Mittag- und Abendessen gab es immer das volle Programm: 2 verschiedene Suppen, Antipasti, eine Salatbar mit diversen Dressings, mehrere Hauptgerichte und einer Vielfalt an Beilagen sowie super leckere Desserts, Obst und eine Käseplatte. Eine der beiden Suppen war immer vegetarisch, zudem gab es auch mindestens ein vegetarisches Hauptgericht. Das war für mich natürlich super. Außerdem konnte ich auch die unterschiedlichen Beilagen der anderen Hauptgerichte probieren – also satt wurde man auf jeden Fall 🙂

img_1305

img_1313img_1241

Das Besondere bei den Mahlzeiten im Robinson Club ist das Weelfood-Konzept (mehr dazu hier). So gab es im Restaurant in der Mitte einen Bereich, in dem ein LowCal Dining, bestehend aus 3 Gängen mit insgesamt unter 1000kcal, serviert wurde.

img_0233

Aktivitäten im und um den Club.

Neben dem Skifahren, dem Wellness- und Fitnessbereich hatte der Club noch so einiges mehr zu bieten. Es gab eine große Sporthalle, in der man Fußball, Volleyball, Tischtennis, Badminton und Basketball spielen, oder klettern bzw. bouldern konnte.

Außerhalb des Clubs kann man sich für verschieden Bergwanderungen, Schneeschuhwanderungen oder für eine Pferdeschlittenfahrt anmelden (entgeltlich). Wir haben an einem Tag eine romantische Pferdeschlittenfahrt durch das verschneite Kleinarl bis hin zum Jägersee gemacht. Das war wirklich traumhaft.

dsc04090dsc04097dsc04104

Wir wurden von unserem Kutscher Sepp mit seinem Schlitten und den beiden süßen Pferden Bella und Schleier direkt am Hotel abgeholt. Diese haben uns dann durch die wunderschöne Winterlandschaft zum Jägersee gebracht. Dort angekommen haben wir uns in der Hütte einen leckeren Apfelstrudel mit Vanillesoße gegönnt – für Bella und Schleier gab es ein paar Äpfelchen.

dsc04106

img_1120fullsizerender

fullsizerender-3

Die Tour hat ungefähr 2,5 Stunden gedauert und war unbeschreiblich. Mitten durch die verschneiten Örtchen, bei strahlendem Sonnenschein unter kuscheligen Decken auf der Kutsche. Sepp hat uns während der Fahrt ein bisschen was über sein Leben, den Ort und die Leute hier erzählt – das war ein wirklich schöner Nachmittag.

img_1086img_1166

Die Atmosphäre.

Wie ich es schon im Robinson Club Kyllini Beach erlebt habe, war auch die Atmosphäre im Club Amadé sehr familiär und herzlich. Alle Mitarbeiter waren immer freundlich und gut gelaunt. In besonderer Erinnerung ist uns der witzige Saunameister geblieben, der mit seinen Sprüchen die Saunagänger jeden Abend aufs Neue zum Lachen gebracht hat. Am letzten Abend wollte er uns etwas gutes tun und hat eisgekühlten Champagner mitgebracht. Die Plastikbecher, in die er den Champagner einschenkte, sind uns fast durch die Hände weggeschmolzen – aber es war eine wirklich schöne Idee.

dsc04012dsc04021

Vielen Dank an das liebe Team im Club Amadé und natürlich auch an die liebe Nina für die tolle Organisation! Wir hatten eine wunderschöne Zeit bei euch <3

♡ JULIANE

Jinn Shakes

Im Moment kommt es mir so vor, als käme jeden Tag irgendein neues Superfood-Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung und Optimierung der Ernährung auf den Markt. Grundsätzlich stehe ich diesen eigentlich eher skeptisch gegenüber, da ich mich ohnehin auch so schon relativ gesund ernähre und versuche meinen Nährstoffbedarf durch ausgewogene, abwechslungsreiche Mahlzeiten zu decken. Als mich dann die liebe Janine von JinnShakes fragte, ob ich ihre Produkte testen würde, habe ich mir deren Shakes aber doch mal genauer angesehen. Was mich sofort überzeugte war, dass die Pulver für die Shakes rein biologisch sind und keine künstlichen Zusätze enthalten. Außerdem versprechen die drei Hersteller, dass sie gegen Müdigkeit helfen und allgemein die Vitalität fördern sollen. Da ich ohnehin zu wenig schlafe kam mir das gerade gelegen 😀 – „warum also nicht?“, dachte ich mir und ein paar Tage später standen die drei verschiedenen Pulver Burn, Cleanse und Vitalize schon in meiner Küche.

img_7124

img_7106

Was ich super finde ist, dass es für jeden Zweck ein speziell auf diesen abgestimmten Shake gibt. Die Beutel enthalten alle 150g Pulver und sollen für 1 Monat ausreichen. Pro Shake benötigt man nur 1 Teelöffel des Pulvers, das man dann je nach Belieben mit Milch, Joghurt oder Saft anrühren oder unter ein Müsli, ein Dessert oder einen Salat mischen kann.

 Burn…

…soll den Körper zu Höchstleistungen bringen, die Leistungsfähigkeit steigern und die Regeneration des Körpers unterstützen.

img_7130-2img_7138-2

 Ich habe das Pulver mit meinem Lieblings-Vanillejoghurt gemischt und dann anschließend wie gewohnt mein Müsli mit Beeren und Chiasamen zubereitet.

Cleanse…

…soll die Leistungsfähigkeit steigern, indem es den Körper bei der Entgiftung und beim Entzug von Schwermetallen unterstützt.

 img_7166img_7144

Ich habe das Pulver mit Vanille-Sojamilch zu einem Shake angerührt.

Vitalize…

…soll dem Körper Kraft sowie Energie liefern und außerdem sättigen.

 img_7177img_7185

Ich habe das Pulver mit Essig und Öl zu einem Dressing verrührt.

 img_7157

Fazit: Besonders toll an JinnShakes finde ich, dass es nicht ein „Wunderpulver“ für alles gibt. Allein die Tatsache, dass jeder Shake für einen anderen Zweck bestimmt ist, erweckt für mich den Eindruck, dass sich die Hersteller intensiv Gedanken um die Zusammensetzung der einzelnen Pulver gemacht haben. Das finde ich toll 🙂 Da ich die Shakes bisher jeweils nur 1 Mal ausprobiert habe, kann ich noch gar nicht sagen, ob ich mich wirklich fitter und vitaler fühle. Aber ich werde die Beutel auf jeden Fall bis zum Ende aufbrauchen und beobachten, ob ich eine Veränderung meines Wohlbefindens bemerke.

♡ JULIANE

Mein Kurzurlaub “Daheim” beim Stanglwirt

Wie ihr vielleicht auf Instagram mitbekommen habt, war ich letztes Wochenende für einen Kurzurlaub im Bio-Hotel Stanglwirt in Going am Wilden Kaiser. Die kleine Auszeit in diesem traumhaften Wellnesshotel in den Bergen hat wirklich super gut getan und dank des tollen Wetters konnte ich vor dem Herbst noch mal so richtig Sonne tanken und mich vom Stress der letzten Wochen erholen.

img_7680img_6716-1

Die Suite. 

Als ich am Samstagabend mit meinen beiden Freundinnen im Hotel ankam, wurden wir gleich super herzlich mit einem Begrüßungssekt von einer lieben Mitarbeiterin in Empfang genommen. Diese hat uns dann nach dem Einchecken persönlich in unsere Suite geführt, in der zwei riesengroße Schalen mit frischem Obst, leckere Pralinen und eine weitere Flasche Sekt auf uns gewartet haben. Wir haben uns natürlich riesig darüber gefreut, da wir von der Fahrt mit unserem Mietwagen, dem süßen Opel Adam, von Sixt ein wenig ausgehungert waren. Anschließend haben wir noch eine Runde durch unsere über 80m² Kaiserbogen Suite gedreht und jeden Winkel darin begutachtet. Es gab zwei Schlafzimmer, zwei Bäder mit einer großen Eckbadewanne, eine gemütliche Lounge-Ecke, einen begehbaren Kleiderschrank und – mein persönliches Highlight – eine Nespresso-Kaffeemaschine. Erschöpft von der Fahrt und gleichzeitig voller Vorfreude auf die kommenden Tage sind wir dann nur noch müde ins Bett gefallen.

img_8046

img_7530

Am nächsten Morgen sind wir schon super früh aufgestanden, um vor dem Frühstück noch ein wenig die Anlage zu erkunden. Im Hellen haben wir dabei dann erst mal unsere riesige Terrasse entdeckt, von der aus wir einen Ausblick über die ganze Außenanlage sowie auf das beeindruckende Panorama des Wilden Kaisers hatten. Über die Treppe an der Terrasse konnten wir direkt zu den Pools und dem Wellnessbereich gelangen, das war echt praktisch.

IMG_6810.jpg

Das Frühstück.

Zum Frühstück gab es ein super großes Buffet mit frischem Obst, verschiedenen Joghurts und Müslis, frisch gebackenen Brötchen und Broten, Tomate-Mozzarella, Käse, Marmeladen, Eier in den verschiedensten Variationen, frisch gepresste Säfte und und und… die meisten Lebensmittel waren in Bio-Qualität und teilweise sogar aus eigener Herstellung. Jedenfalls ließ das Frühstück keine Wünsche offen und war absolut nach meinem Geschmack.

img_9060

img_7676-2

Die Anlage.

Nach dem Frühstücken haben wir uns immer ein sonniges Plätzchen an bzw. in einem der Pools gesucht und das schöne Wetter genossen. Auf der Anlage befanden sich verschiedene In- und Outdoor-Pools sowie ein Natur-Badesee – eine große Auswahl, aber unseren Lieblingsplatz haben wir schnell gefunden: auf den Luftsprudelliegen im Sole-Becken mit Blick auf die wunderschönen Berge.

img_6958img_6849

Außerdem gab es noch eine riesengroße überdachte Wellnesswelt mit verschiedenen Themen-Saunen, Dampfbädern, einem wunderschönen Felsenbad und Ruheräumen. Diese haben wir aufgrund des tollen Wetters aber kaum genutzt, obwohl wir uns jeden Tag vorgenommen haben, wenigstens ein Mal in die Sauna zu gehen. Am letzten Tag habe ich es dann doch noch geschafft und die Fichtensauna sowie die Steinsauna ausprobiert.

img_6815

img_6858img_6931

Wenn uns zwischen dem ganzen in der Sonne liegen und baden mal langweilig wurde, – so ab und zu muss ich mich dann auch mal bewegen, den ganzen Tag nur rumgammeln ist absolut nichts für mich… – sind wir zum Lipizzanergestüt, zur Kuhweide oder dem Streichelzoo gelaufen.

img_6768

Ein ganz besonderes Erlebnis für mich war unser frühmorgendliches Bad bei Sonnenaufgang im 38 Grad warmen Sole-Becken. Wir sind extra um 6:00 Uhr morgens aufgestanden und durch die echt extrem kalte Wiese zu unserem Lieblingspool gelaufen, von dem aus wir dann gemütlich der Sonne beim Aufgehen zugesehen haben – einfach traumhaft vor dieser Kulisse.

IMG_6944.jpg

Das Abendessen.

Eines der größten Highlights unseres Aufenthaltes im Bio-Hotel Stanglwirt war das Abendessen: es gab ein 8-Gänge Menü, von dem wirklich jeder Gang mit viel Liebe zum Detail angerichtet und noch dazu suuuuuper lecker war. Für mich war besonders toll, dass jedes Mal auch ein besonderes vegetarisches Hauptgericht zur Auswahl angeboten wurde. Da es abends schon ziemlich dunkel war, konnten wir leider keine Bilder von den tollen Gerichten machen.

img_6647

img_8384

Die Atmosphäre.

Da wir drei im Alltag schon eher zur Sorte der hektischen Menschen gehören, ist uns sie ruhige und entspannte Atmosphäre im Hotel sofort aufgefallen. Alle Mitarbeiter waren super freundlich, sodass man sich im Stanglwirt wirklich „wie Daheim“ gefühlt hat. Uns wurde sogar ermöglicht, dass wir am Tag der Abreise unsere Suite noch bis zur letzten Minute am Nachmittag behalten durften – ein rundum toller Service. Danke dafür an das gesamte Team & ganz besonders auch an die liebe Ramona.

img_8247

img_9674

Wir haben die 4 Tage in Österreich so sehr genossen, dass wir am liebsten noch ein paar Tage länger geblieben wären. Es war ein perfekter Kurzurlaub, den wir uns besser nicht hätten vorstellen können <3

img_7487

♡ JULIANE

Mediteranes Kräutersalz

Ein leckeres Kräutersalz lässt sich ganz einfach selbst herstellen. Grundsätzlich eignen sich dafür fast alle Kräuter. Ich habe mich für eine mediterrane Mischung aus Rosmarin, Salbei, Thymian, Oregano und Basilikum entschieden.  Continue reading “Mediteranes Kräutersalz”